Mobili ART
Mobili ART
Mobili ART
038207/ 77899

NEWS

IKK Veranstaltung - Betriebliche Gesundheitsförderung

Zehnkämpfer Christian Schenk und IKK Nord-Vorstand Ralf Hermes geben Startschuss für Pilotprojekt …mehr

Stellenangebote: Möbellackierer(in)

Zum schnellstmöglichen Termin... …mehr

WHISKYFÄSSER

Wenn Sie noch ein schönes Weihnachtsgeschenk suchen und es etwas kleiner als eine Zimmereinrichtung ausfallen soll, empfehlen wir WHISKYFÄSSER aus massiver europäischer Eiche. …mehr

"WOHNIDEEN & Lifestyle" - Ausstellung für die schönen Dinge im Leben

14. - 16. Oktober 2016 von 10.00-18.00 Uhr in der HanseMesse Rostock …mehr

NEWSLETTER

Pressemeldung vom Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus:

Auf "Meistertour" - Wirtschaftsminister bei maritimen Handwerksbetrieben

Glawe: Wirtschaftszweig Handwerk vereinigt Tradition und Moderne

Nr. 323/14-15.09.2014-WM-Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

Rund um das maritime Meister-Handwerk drehte sich die Betriebsbesichtigungstour, die Wirtschaftsminister Harry Glawe gemeinsam mit Vertretern der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern am Montag unternahm. Neben der Firma Mobili ART Innenausbau Brenner in Klein Schwaß besuchte der Minister die Rostocker Firmen Warnow-Werkstatt Paap & Sohn Schiffs- und Yachtservice, ROFIA Kloska sowie die Segelwerkstatt Warnemünde. „Das Handwerk ist ein Wirtschaftszweig, der Tradition und Moderne miteinander verbindet. Dies zeigt sich vor allem im maritimen Handwerk. Einerseits sind traditionelle Kenntnisse aus der Seilerei oder Segelmacherei nach wie vor gefragt, andererseits sind unter anderem im Bootsbau heute hochtechnische Entwicklungen notwendig. Dafür braucht es gut ausgebildete Fachkräfte und Meister ihres Handwerks. Weiterhin ist es für Unternehmen wichtig, sich stetig weiter zu entwickeln, neue Geschäftsfelder zu erschließen und Marktnischen zu besetzen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe vor Ort.

Auf Meistertour - Wirtschaftsminister bei maritimen HandwerksbetriebenAuf Meistertour - Wirtschaftsminister bei maritimen Handwerksbetrieben

Mehr als 100 maritime Handwerksunternehmen (unter anderem Seiler, Segelmacher, Boots- und Schiffbauer) sind derzeit in Mecklenburg-Vorpommern tätig. Dazu kommen Handwerksunternehmen, die dem Schiffs- und Bootsbau zuarbeiten, wie etwa Tischer, Metallbauer oder Elektrotechniker. Der Minister nutzte die jährlich stattfindende Informationstour bei den maritimen Unternehmen, um für eine verstärkte Teilnahme auf Messen zu werben, unter anderem für die Leipziger Messe Beach & Boat. Mecklenburg-Vorpommern war in diesem Jahr dort erstmals mit einem Landesgemeinschaftsstand vertreten, auf dem sich neben touristischen Unternehmen und Verbänden auch neun Handwerksbetriebe präsentierten. „Die Wassersportmesse Beach & Boat ist pünktlich zum Saisonbeginn eine ideale Präsentationsfläche für unsere Unternehmen des maritimen Handwerks, um auch überregionale Absatzmärkte zu erschließen“, betonte Glawe.

Mobili ART Innenausbau Brenner e.K.

Die Meistertour hat mit einem Besuch bei der Firma Mobili ART Innenausbau Brenner in Klein Schwaß begonnen. Das Unternehmen fertigt mit fünfzehn Mitarbeitern unter anderem Büroeinrichtungen, baut Möbel, Küchen und Bäder. Auch die AIDA-Flotte zählt nach Unternehmensangaben zum Kundenkreis des Handwerksbetriebes. „Das Unternehmen hat sich mehrere Standbeine geschaffen und bietet neben der Planung, Fertigung und Montage von individuellen Möbeln auch im Verbund mit Handwerkern anderer Gewerke Komplettlösungen an. So bietet sich eine breite Servicepalette rund um den Innenausbau“, sagte Glawe.

Das Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern

Das Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern umfasst etwa 21.000 Betriebe, in denen rund 102.000 Beschäftigte - davon gut 6.289 Auszubildende - einen Umsatz von über neun Milliarden Euro erwirtschaften. Dem Handwerk können etwa 10 Prozent der Bruttowertschöpfung, rund 14 Prozent der Erwerbstätigen und etwa 25 Prozent des Ausbildungsmarktes zugerechnet werden.

„Besser ein Meister“

Die Betriebsbesichtigungstour fand im Rahmen der landesweiten Kampagne „Besser ein Meister“ statt, die gemeinsam vom Wirtschaftsministerium und den Handwerkskammern in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt wird. Ziel der Marketing- und Imagekampagne ist es, den Meistertitel als Premiummarke zu positionieren, um für das Berufsbild und die Karrierechancen im Handwerk zu werben. Für die Jahre 2013 und 2014 wird die landesweite Kampagne aus Mitteln des europäischen Sozialfonds (ESF) mit Zuwendungen in Höhe von 250.000 Euro unterstützt.

« Zurück zur Übersicht